LSB-Mitgliedersammlung: 210 Millionen für den NRW-Sport

LSB-Mitgliedersammlung: 210 Millionen für den NRW-Sport

Richtungsweisende Entscheidung für den organisierten Sport in Nordrhein-Westfalen: Die Landesregierung hat am Samstag gemeinsam mit dem Landessportbund NRW anlässlich dessen Mitgliederversammlung die so genannte Zielvereinbarung „Nr. 1: Sportland Nordrhein-Westfalen“ unterzeichnet, die als Gesamtsumme in der laufenden Legislaturperiode 2018 bis 2022 jeweils rund 42,2 Millionen Euro pro Jahr für konkrete Sportförderziele vertraglich zusichert. Dies bedeutet ein Plus von 7,8 Millionen Euro jährlich gegenüber dem bisher gültigen „Pakt für den Sport“, der Ende 2017 ausgelaufen ist.

Die neue Zielvereinbarung umfasst Maßnahmen für das bewegte Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen, die Förderung von Leistung und Talenten, die Weiterentwicklung der Sportinfrastruktur, die Stärkung von Partizipation und Ehrenamt, die Gestaltung des demografischen Wandels, die Inklusion im Sport, die Integration von Zugewanderten bis hin zur Stärkung von Chancengleichheit und Gewaltprävention, der Gestaltung von Digitalisierung sowie der stärkeren Einbindung der Wissenschaft in die Sportentwicklung.

"Die Verlängerung des Paktes für den Sport ist ein deutlicher Fingerzeig, welch enorme Bedeutung und welch zugleich hohen Stellenwert der Sport in NRW hat - und das vollkommen zu Recht", erklärt FVM-Präsident Alfred Vianden. "Dank dieser Finanzierung gibt es in unseren Fußballvereinen so wichtige Programme wie 'NRW bewegt seine Kinder' oder 'Bewegt älter werden', die die Vereine an der Basis stärken und sie unterstützen, sich zukunftssicher aufzustellen."

Aufgaben, die nicht dem Sport zugeordnet werden dürfen, sind hingegen Bau und Instandhaltung von Sportstätten, stellt FVM-Geschäftsführer Dirk Brennecke nochmals deutlich heraus. "Das ist ureigenste Pflicht der Kommunen. Es kann nicht sein, dass Vereine sich neben ihren sportlichen Aufgaben noch darum kümmern oder gar Sportanlagen selbst finanzieren müssen, weil die Kommunen ihrer Sorgfaltspflicht nicht nachkommen. Daran werden wir die Vertreter der Kommunen in unserem Verbandsgebiet auch immer wieder erinnern."

Alle Informationen zum "Pakt für den Sport" und zur LSB-Mitgliederversammlung finden Sie hier.

(Foto: Andrea Bowinkelmann)

Nach oben scrollen