Talentfördercup für U14-Juniorinnen beim DFB-Pokalfinale der Frauen

Bayern München gegen den VfL Wolfsburg – das ist das Beste, was der deutsche Frauenfußball derzeit zu bieten hat. Das Endspiel um den DFB-Pokal (Sonntag, 19. Mai ab 15 Uhr) verspricht Spannung, Emotionen und großen Sport. Aber der Tag in Köln bietet viel mehr als nur dieses Finale.

Talentfördercup für U14-Juniorinnen beim DFB-Pokalfinale der Frauen

Schon vormittags startet das Familienfest mit einem attraktiven Bühnenprogramm rund ums Stadion. Zudem finden traditionell auf den Vorwiesen mehrere große Mädchenfußballturniere mit über 80  Teams aus ganz Deutschland statt. Die Siegerinnen werden später vor großem Publikum im Stadion geehrt.

Der Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) nutzt den Tag zudem, um ein Sichtungsturnier der U14-Juniorinnen durchzuführen, das durch das Sportland NRW unterstützt wird. Konkret sieht das so aus: Aus den drei Mädchenförderzentren im FVM-Gebiet (Pier-Schophoven, Vernich, Vilkerath) werden sechs Mannschaften gebildet, die auf der Westkampfbahn direkt neben dem Stadion vor dem DFB-Pokalfinale ab 9:30 Uhr ein Turnier ausspielen. Das Motto lautet dann: erst kicken die Stars von morgen selbst und zeigen dabei ihr Können, im Anschluss schauen sie sich im Stadion die Stars von heute aus der Nähe an.

„Bis vor drei Jahren fanden die Sichtungslehrgänge dieser Altersklasse im kleineren Kreis in der Sportschule Hennef statt“, sagt Sandra Fritz, Jugendbildungsreferentin beim FVM. „Wir haben uns dann überlegt, wie wir einerseits das Rahmenprogramm zum DFB-Pokalfinale der Frauen weiter aufwerten und zugleich unseren talentiertesten Mädchen eine schöne Bühne bieten können. Und nicht zuletzt können wir ihnen so perfekt aufzeigen, wohin ihr Weg führen kann.“ Vielleicht stehen sie selbst irgendwann beim DFB-Pokalfinale auf dem Rasen. Ausgeschlossen ist das nicht.

Wer sich diesen Traum erfüllen kann, hat vorher schon einige wichtige Schritte erfolgreich gemacht: Über gute Leistungen im Verein können die Mädchen auf sich aufmerksam machen und so den Sprung ins Förderzentrum des FVM schaffen. Dort bieten speziell geschulte Coaches weitere Trainingseinheiten auf hohem Niveau. Wer dort gut mitzieht, kann den nächsten Schritt machen und sich in der Mittelrhein-Auswahl etablieren und vielleicht ja sogar den Sprung in die Nachwuchs-Nationalmannschaft des DFB schaffen.

Der Talentfördercup der U14-Juniorinnen im Rahmen des DFB-Pokalfinals findet in diesem Jahr zu dritten Mal statt – aufgrund der positiven Erfahrung in 2017 und 2016 soll das Konzept auf jeden Fall fortgesetzt und ausgebaut werden. „Von den Mädchen bekommen wir immer wieder das Feedback, dass dieser Tag ein tolles Erlebnis für sie ist“, sagt Fritz. Vielleicht werden demnächst sogar weitere Altersstufen ihr Können im Rahmen des Endspiels um den DFB-Pokal zeigen. Ausgeschlossen ist auch das nicht.

Aber in diesem Jahr richtet sich zunächst noch der Fokus auf die besten U14-Juniorinnen im Gebiet des Fußball-Verbandes Mittelrhein. Und dann natürlich auf die Besten der Besten in Deutschland im Moment. Auf die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg und des FC Bayern München. Wer kann den Titel holen? Zum vierten Mal in Folge die Wolfsburgerinnen? Oder nach 2012 wieder die Münchenerinnen? Auch die FVM-Talente werden das im Stadion sehr genau verfolgen.

Tickets für das DFB-Pokalfinale der Frauen gibt es HIER.

Text: Sven Winterschladen

Nach oben scrollen