DFB-Bonussystem: Belohnung für erfolgreiche Nachwuchsförderung

DFB-Bonussystem: Belohnung für erfolgreiche Nachwuchsförderung

Die DFB-Nationalmannschaften könnten ohne die Arbeit der vielen Amateurvereine mit ihrer Jugendarbeit nicht erfolgreich sein. Die allermeisten Nationalspieler beginnen ihre Entwicklung bei einem solchem Amateurverein. Belohnt werden diese Vereine vom DFB, sobald der Spieler einen offiziellen Einsatz in einer DFB-U-Nationalmannschaft hat. Zehn FVM-Vereine wurden für die Ausbildung von Juniorennationalspieler/innen aus der Saison 2018/19 vom DFB ausgezeichnet und mit 25.450 Euro für die weitere Jugendarbeit unterstützt.

Wie funktioniert das Bonussystem?

  • Die Gelder werden im Rahmen des Bonussystems ausgezahlt, sobald der/die Spieler/in einen Einsatz in einer DFB-U-Nationalmannschaft aufweisen kann.
  • Die Beträge berechnen sich nach der Dauer der Vereinszugehörigkeit (mind. 24 Monate).

Folgende Vereine aus dem FVM werden für die Ausbildung ihrer Spieler/innen belohnt:

  • Bonus für Jakob Brambach (Bayer Leverkusen):
    • FC Viktoria Köln (1.700 Euro)
    • RSV Rath-Heumar (2.450 Euro)
  • Bonus für Luca Raul Barata (Borussia Mönchengladbach):
    • JSV Baesweiler (2.200 Euro)
  • Bonus für Winzent Suchanek (1. FC Köln):
    • SF Troisdorf 05 (4.200 Euro)
  • Bonus für Florian Wirtz (Bayer 04 Leverkusen):
    • Grün-Weiß Brauweiler (1.200 Euro)
  • Bonus für Mehmet Ibrahimi (RB Leipzig):
    • SV Rot-Weiß Hütte (1.200 Euro)
  • Bonus für Mick Gudra (Hannover 96):
    • TuS Germania Hersel (2.200 Euro)
  • Bonus für Pauline Nelles (1. FC Köln):
    • TuS Pützchen (2.200 Euro)
  • Bonus für Lina Vianden (1. FC Köln):
    • SSV Rot-Weiß Ahrem (1.200 Euro)
    • 1. FC Köln (4.200 Euro)
  • Bonus für Leonie Zilger (1. FC Köln)
    • 1. FC Köln (2.700 Euro)

Foto: Mehmet Ibrahimi und Winzent Suchanek (gettyimages).

Nach oben scrollen