SpVg Wahn-Grengel und 1. FC Düren ausgezeichnet

SpVg Wahn-Grengel und 1. FC Düren sind die beiden FVM-Siegervereine des Film- und Fotowettbewerbs „Integration“ 2019. Herzlichen Glückwunsch!

SpVg Wahn-Grengel und 1. FC Düren ausgezeichnet

Der Wettbewerb war ein Gemeinschaftsprojekt der drei NRW-Landesverbände (neben dem FVM auch der FVN und FLVW), wobei jeder Landesverband seine eigenen Sieger kürte. Alle Fußballvereine aus NRW waren dabei aufgerufen die geleistete Integrationsarbeit in Form eines kurzen Videoclips oder eines aussagekräftigen Fotos/Fotocollage vorzustellen. Die jeweiligen Sieger der beiden Kategorien „Film“ und „Foto“ im FVM-Gebiet wurden bei einem Vorortbesuch des Verbandes prämiert.

Bei der SpVg Wahn-Grengel, dem Siegerverein der Kategorie „Film“ wird das soziale Miteinander durch alle Mannschaften hindurch gelebt. Stellvertretend für den gesamten Verein nahm die Inklusionsmannschaft den Preis entgegen, bei der Inklusion und Integration miteinander verbunden wird. Bei der Ehrung in Porz zugegen waren unter anderem der Jugendleiter der Wahn-Grengeler Markus Vogelsberg sowie der Kölner Kreisvorsitzende Werner Jung-Stadié.

Das „Integrations-Soccer-Camp“ des 1.FC Düren, dem Gewinner in der Kategorie „Foto“, fand im Jahr 2019 bereits zum zweiten Mal statt. Unter dem Slogan „Wir spielen bunt! Über 35 Nationen. Ein Team“ lädt der Verein fußballinteressierte Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 15 Jahren ein, um ihr Talent am Ball zu zeigen. Durch die Zusammenarbeit mit dem Integrationsrat der Stadt konnte der Kontakt zu Kindern aus Flüchtlingsunterkünften hergestellt werden. Durch die Mithilfe von vielen Aktiven aus dem Verein und dank zahlreicher Kleiderspenden konnten die teilnehmenden Kinder gut ausgestattet werden für das Camp. Stellvertretend für die Jugendabteilung nahmen die beiden Integrationsbotschafterinnen Antje Iven und Susanne Hempel den Preis entgegen. Für den Fußballkreis Düren gratulierte Wolfgang Dembsky herzlich und überreichte den Vereinsverantwortlichen zusätzlich zwei Fußbälle.

Neben einer Urkunde erhielten beide Vereine auch neue klappbare Minitore (gefördert durch das Bundesprogramm „Integration durch Sport“) sowie einen Geldpreis von Seiten des FVM in Höhe von 250 Euro.

(Text und Bilder: Jung-Stadié / Theobald)

Nach oben scrollen