Der TV Rodenkirchen feiert sein 120jähiges Bestehen

Am heutigen Sonntag fand im Clubhaus des TV Rodenkirchen auf der Bezirkssportanlage Sürther Feld das Jubiläumsfest zum 120jähigen Bestehen des Vereins statt.

Dass dieses stolze Vereinsjubiläum gebührend gefeiert wurde, versteht sich fast von selbst.

Dazu hatten die TVR-Verantwortlichen ein buntes wie gleichermaßen sehenswertes Programm aus sportlichen wie musikalischen Inhalten zusammengestellt.

Der TV Rodenkirchen feiert sein 120jähiges Bestehen

Der Turnverein Rodenkirchen 1898 e.V. schaffte es, zwei Weltkriege fast unbeschadet zu überstehen, ist heute mit seinen rund 3500 Mitgliedern, dazu kommen etwa weitere 500 Kursteilnehmer, einer der größten Sportvereinen in Köln.

Der Fußball wurde dabei beim TVR erst relativ spät „entdeckt“, dann jedoch mit Macht. Seit der Saison 2013/2014 nimmt der Turnverein Rodenkirchen erst am Kreisspielbetrieb teil, heute mit nicht weniger als 13 Junioren- und 2 Herren-Mannschaften, die etwas später hinzu kamen, dazu kommen noch jeweils ein Frauen- und Herren-Freizeitteam. Eine beachtliche Leistung, vor allem wenn man bedenkt, dass die Platzkapazitäten am „Sürther Feld“ den TVR stets vor organisatorische Probleme stellen. Dort findet man auch das 2013 entstandene Gesundheitscenter inklusive des Vereinsheims der Rodenkirchener, ein imposanter wie funktioneller Bau nicht nur wegen seiner äußeren Optik.

Noch ein paar imponierende Zahlen zum TV Rodenkirchen: Viertgrößter Verein in Köln mit insgesamt 49 angebotenen Sportarten, die von nicht weniger als 160 Trainern vermittelt werden.

Sport bindet – und verbindet. Dies bewies der TV Rodenkirchen auch durch die Integration von Flüchtlingen, deshalb auch von der Egidius-Braun-Stiftung dafür ausgezeichnet, der Verein bewies auch hier besondere soziale Kompetenz. 

Der TV Rodenkirchen versteht sich primär als Breitensportverein auch mit einer speziellen Philosophie, was sich auch in der Devise des Vereins widerspiegelt: „Sport verbindet – packen wir es an, um mit der Zeit zu gehen, immer aktuell zu bleiben, ein lebendiger, sportlich-bewegter Treffpunkt für alle Mitbürger in unserer Stadt zu sein.“

Dazu kommt der Faktor Kontinuität, beim TVR schon daran erkennbar, das die 1. Vorsitzende Iris Januszewski dem Verein schon seit über 10 Jahren vorsteht, bereits Mutter Marlene und heutige Ehrenvorsitzende hatte es in dieser Funktion auf stolze 13 Jahre gebracht, gehören dem Verein auch bereits seit über 50 Jahren an.

Lang war die Gästeliste an diesem Sonntag aus Sport, Politik, Kultur und Wirtschaft. Dazu zählten Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, der Kölner Sportamtsleiter Gregor Timmer wie sein Vorgänger Dieter Sanden, Oliver Kehrl (MdL), Peter Pfeifer als Vorsitzender des Stadtsport-Bundes Köln oder auch der Rodenkirchener Bezirksbürgermeister Mike Homann, gleichzeitig stellvertretender Vorsitzender des TVR. Die Aufzählung ließe sich noch beliebig fortsetzen.

Zugegen war natürlich auch der Fußballkreis Köln mit Heinz Osten und Werner Jung-Stadié. Diese waren zudem nicht mit leeren Händen erschienen, konnten an Iris Januszewski einige neue Spielbälle überreichen.

Für die nächsten „120 Jahre“ wünscht der Fußballkreis Köln allen TVR-Mitgliedern auf jeden Fall weiterhin viel Freude bei allen Aktivitäten und dem Verein  TV Rodenkirchen eine glückliche Zukunft, viel  Vergnügen und Spaß zudem auch bei den diversen Aktionen und Events, die anlässlich des Jubiläums in 2018 beim Turnverein Rodenkirchen anstehen.

Nach oben scrollen