Eugen Müller wird 60

Am kommenden Freitag, dem 10. August, kann Eugen Müller seinen erst 60. Geburtstag feiern, ist jedoch im Prinzip schon ein wahres Urgestein im Fußballkreis Köln, inzwischen dort bereits seit sechsundzwanzig Jahren tätig, mehr als ein Vierteljahrhundert.

Eugen Müller wird 60

Aktiv spielte Eugen Müller als Jugendlicher bis zu den Alten-Herren zwischen 1969 und 1996 beim damaligen Deutzer SV, mit einem Jahr Abstecher beim SV Gremberg-Humboldt. Beim Deutzer SV begann auch seine Tätigkeit in der Vereinsarbeit, sei es als Trainer (1976 bis 1994) oder in verschiedenen Vorstandsfunktionen (1977 bis 1996). In dieser Zeit erwarb er auch die Trainer-C-Lizenz und den so genannten „Jugendleiterschein“.

Im Februar 1997 schloss sich Eugen Müller dann der SV Deutz 05 an, war und ist dort Mitarbeiter in der Fußballabteilung, seit Juni 2008 bei Deutz 05 ferner Mitglied im Vereinsrat.

Im Februar 1992 begann seine Karriere im Fußballkreis Köln als Staffelleiter des seinerzeit noch „Technischen Ausschusses“, war auch von 1995 bis 2007 Mitglied des Ausschusses Freizeit und Breitensport. Den Vorsitz des Kreisspielausschusses übernahm Eugen Müller im April 2010, gab diesen aus besonderem Grund im Juli 2017 an Martina Lambertz ab, gehört jedoch weiterhin dem „KSpA“ als Staffelleiter an.

Beim Fußballverband Mittelrhein war Eugen von 2001 bis 2016 Beisitzer des Bezirkssportgerichtes 1, 2016 und 2017 zudem im Verbandsspielausschuss des FVM tätig.

Zwischen 2005 und 2016 gehörte Eugen zudem diversen Platz-Kommissionen in Leverkusen und Köln an. Eine alles in allem mehr als stattliche Aufzählung.

Dass bei dieser fußballerischen Laufbahn Ehrungen nicht ausblieben, versteht sich von selbst: Silberne und Goldene Verdienstnadel des Deutzer SV, Verdienstnadel von Deutz 05, Goldene FVM-Verdienstnadel (2001), Silberne FVM-Ehrennadel (2013) oder die Überreichung der DFB-Ehrenamtsurkunde nebst Uhr.

Neben dem „Fußballer“ Eugen Müller gibt es jedoch durchaus auch die Privatperson, die stets durch ihre ruhige, sachliche Art besticht, dabei kann Eugen mit seinem „rheinischen Augenzwinkern“ jedoch auch im positiven Sinne seine Herkunft nicht verleugnen. Er ist wie gehabt ein begeisterter Sammler, seien es Briefmarken oder auch „AMTLICHE Mitteilungen“, ist großer Fan von Statistiken jeglicher Art.

Als Beamter im Vorruhestand eröffnete sich für ihn die Möglichkeit, seinen Lebensmittelpunkt zu seiner Lebensgefährtin Isolde in den Schwarzwald zu verlegen – gesagt – getan. Deshalb auch siehe oben „aus besonderem Grund“. Dass der „Kölsche Jung“ sich durch seinen neuen Wohnort jedoch in kürzester Zeit zu einem Experten in Schneeräumung entwickeln würde, hatte er wohl eher nicht geahnt.

Der FVM wie der gesamte Fußballkreis Köln wünschen Eugen Müller alles Gute zu seinem 60. Geburtstag, möge er uns in seiner typischen Art noch lange so agil und tatendurstig wie bisher erhalten bleiben.

Dass rund 450 Kilometer Entfernung zwischen Köln und seinem neuen Domizil in Sankt Georgen kein wirklicher Grund einer schlechteren Kommunikation sein müssen, beweisen fast tägliche Kontakte in sein Colonia – oder auch nach Leverkusen. Zudem zieht es ihn ja auch persönlich immer wieder recht regelmäßig in seine Heimatstadt.

Diesen speziellen "runden Geburtstag" nahm der Kreisspielausschuss Köln zum Anlass, sich zu einer "Sondersitzung" - mit den besseren Hälften - im Schwarzwald zu treffen. Wie man den fröhlichen Gesichtern auf unseren Fotos entnehmen kann, dürften die Themen nicht ganz so ernst gewesen sein.

Nach oben scrollen